Tipps

Pegasus-Spyware, die auf Telefone von Journalisten und Aktivisten abzielt, Ermittlungsfunde

Eine umfassende Untersuchung von 17 Medienunternehmen ergab, dass die Pegasus-Software der NSO Group bei Hacking-Versuchen auf 37 Smartphones von Menschenrechtsaktivisten und Journalisten verwendet wurde, berichtete die Washington Post. Die Telefone befanden sich laut Post auf einer durchgesickerten Liste von Nummern, die von der gemeinnützigen Pariser Journalismus-Organisation Hidden Stories und der Menschenrechtsgruppe Amnesty International entdeckt wurden. Die Zahlen auf der Liste wurden für eine mögliche Überwachung durch Länder ausgewählt, die Kunden von NSO sind, heißt es in dem Bericht, der seine Spyware an Regierungen vermarktet, um potenzielle Terroristen und Kriminelle aufzuspüren.

Pegasus kann alle Daten eines Mobilgeräts extrahieren und das Mikrofon des Geräts aktivieren, um heimlich Gespräche mitzuhören, wie The Guardian feststellt. Die Liste der Journalisten stammt aus dem Jahr 2016, berichtet die Post und umfasst Reporter der Post, CNN, Associated Press, Voice of America, New York Times, Wall Street Journal, Bloomberg News, Le Monde, Financial Times, und Al Jazeera.

In einer am Sonntag per E-Mail an The Verge gesendeten Erklärung wies ein NSO-Sprecher die Behauptungen in dem Bericht zurück und sagte, er sei „voller falscher Annahmen und unbestätigter Theorien, die ernsthafte Zweifel an der Zuverlässigkeit und den Interessen der Quellen aufkommen lassen“ und befragte die Quellen, die die Informationen geliefert.

„Nachdem wir ihre Behauptungen überprüft haben, weisen wir die falschen Anschuldigungen in ihrem Bericht entschieden zurück“, heißt es in der Erklärung weiter. Das Unternehmen erwägt laut seiner Aussage eine Klage wegen Verleumdung, weil es heißt, “diese Vorwürfe sind so empörend und weit von der Realität entfernt”.

Leave a Reply

Your email address will not be published.